Die Paten 

feierten eine 

Große Karnevals - Party 

am Samstag, den 25. Feb.  06 

in Niederdielfen

 

Pressestimmen:

 

 

Westfälische-Rundschau

Ausgabe: Montag (Rosenmontag), den 27. Feb. 06

Karneval in Niederdielfen blüht auf

Die kleinen "Funken" sorgten für den optischen Leckerbissen der Sitzung. (WR-Bild: thw)

 

Wilnsdorf-Niederdielfen. (thw) Eine erfolgreiche Karnevalspremiere feierte der Förderverein Kunstrasenplatz Niederdielfen zusammen mit rund 300 Gästen in der Adolf-Saenger-Halle.

Nachdem der Niederdielfener Karneval in den letzten Jahren nicht mehr die gewünschte Resonanz fand, hatte der Förderverein beim Weißtaler MGV angefragt, ob er nicht die Regie in diesem Jahr übernehmen könnte.

Die Helfer hatten ein auf das so genannte "Ü-30-Publikum"-zielendes völlig neues Konzept entwickelt. Neben karnevalistischen, vorwiegend kölschen Liedern spielte die Niederdielfener Oldie- und Stimmungsband "Die Paten" natürlich auch Oldies, die den berühmen Funken auf das Publikum überspringen ließ. Die Formation um Bandleader Gregor Kölsch setzt bei ihrer Performance neben vierstimmigen Gesang, Schlagzeug und Keyboards sehr intensiv auf Blasinstrumente, was ungewöhnlich für eine Oldie-Band ist. Die Bläser sorgten für stimmungsvollen Sound und Frontfrau Susi Nies überzeugte mit ihrer famosen Soulstimme und toller Ausstrahlung. Weil Bandleader Gregor Kölsch seit Jahren beste Kontakte zum Käner Karnevals Club pflegt und in jeder Session die Musik für die Lieder des Herzstücks des Käner Karnevals, "Die Weißtalspatzen", produziert, brachte er die KKC-Karnevalisten gleich mit ins benachbarte Niederdielfen. Unter der Leitung der 1. Vorsitzenden Regina Maxeiner boten Funken- und Prinzengarde sowie die Weißtalspatzen ein sehr ansehnliches Programm mit jeder Menge karnevalistischer Akzente. Die bekannten Putzfrauen "Linchen" und "Trinchen" aus Feuersbach durften ferner vor den Augen von Tollität Prinz Johannes und Lieblichkeit Prinzessin Edeltraut ausgelassen über Gott und die Welt lästern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siegener Zeitung

Ausgabe: Montag (Rosenmontag), den 27. Feb. 06

Bunte Party für grüne Fläche

Dielfener Karneval stand im Zeichen des Kunstrasenplatzes

böt Niederdielfen. Unter dem Motto »Feiern für den Kunstrasen« stand der vergangene Samstagabend in der Adolf-Sänger-Halle in Niederdielfen. Eingeladen zum Dielfer Karneval hatte aber nicht wie gewohnt der Weisstaler MGV: Gastgeber waren dieses Mal die Band »Die Paten« und der Förderverein »Kunstrasen Niederdielfen«. Für den vor kurzem gegründetem Verein ist dies eine von vielen Veranstaltungen, die den Weg zu einem Kunstrasenplatz ebnen sollen. Auf die Idee, solch eine Party auszurichten, kamen zum einen Mitglieder des Vorstandes und zum anderen der Bandleader der »Paten«, Gregor Kölsch. Man setzte sich zusammen und kam zu dem Entschluss, dieses Jahr den Dielfer Karneval zu übernehmen. Durch gute Verbindungen der Band zum Käner Karnevals-Club (KKC) war schnell klar, dass die »Käner Jecken« an dem Bunten Abend mitmischen durften. Durch das neue Konzept der Veranstalter, die Karnevalsaufführungen recht kurz zu halten, blieb mehr Zeit für die musikalische Unterhaltung. Das Team um Gregor Kölsch schaffte es schnell, die Gäste in närrische Stimmung zu bringen und bereit zu machen für den Auftritt des KKC. Der Karnevals-Club hatte schon die Herzen der Gäste erobert, als die Funkenmariechen ihren ersten Tanz vorführten. Als dann Prinz Johannes mit seiner Lieblichkeit Prinzessin Edeltraut die »Sitzung« offiziell eröffnete, konnten die rund 300 Gäste noch ein paar »Freudentränen« vergießen. Nach mehreren Auftritten der »Jecken« aus Kaan, z. B. der legendären Weisstalspatzen, ging es wieder musikalisch zu. »Die Paten« heizten dem Publikum mit »Kölscher Musik« und Oldies ein. Bekannt geworden ist die 2004 gegründete Band mit den Fuhrmannsnächten in Niederdielfen, bei denen sie auch schon Hunderte Gäste mit ihrer Musik begeisterte. Die Einnahmen des Abends gehen nun zum größten Teil an den »Förderverein Kunstrasen«. Der plant in diesem Jahr übrigens weitere Aktionen, um dem Ziel, im Jahre 2009 mit dem Bau des Rasenplatzes zu beginnen, näher zu kommen.

 

 

 

 

Westfalenpost

Ausgabe: Montag (Rosenmontag), den 27. Feb. 06